Wasser

Auch im wasserreichen Österreich brauch ich auf einer Wanderung was zu trinken. Dafür hab ich zwei verschiedene Flaschenhersteller ausprobiert, die beide ihre Pro’s und Kontra’s haben.

Sigg – der Klassiker aus Metall.

  • Pro: leicht und handlich.
  • Kontra: Blöd zu reinigen, verbeulbar, undurchsichtig.

Update: inzwischen ist sie so verbeult das ich ganz zu Nalgene wechseln werde.

Nalgene.

  • Pro: Durchsichtig, spülmaschinenfest und stabil. Der Werkstoff Tritan ist nicht zum umbringen und – was sehr positiv ist – Biphenolfrei. Also keine Weichmacher. Einzig zu Kratzern neigt das Material was der Funktion aber keinen Abbruch tut.
  • Kontra: obwohl aus Kunststoff interessanterweise schwerer als die Sigg. Hat mich selbst überrascht.  Und die Liter-Flasche liegt etwas ungut dick in der Hand.

Natürlich sollte man – auch in Österreich – das Wasser nicht einfach aus Bach oder See trinken. Abkochen bedeutet einen hohen Energieaufwand – und Zeit. Mein Kompromiss falls nicht irgendwo eine Wasserleitung in der Nähe ist: Micropur forte Tabletten. Die halten sich gewichtsmäßig in Grenzen, sind leicht zu dosieren und liefern ziemlich zuverlässige Ergebnisse. Das Wasser durch ein Tuch vorzufiltern verbessert natürlich das Resultat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lebe draußen

Bist du mit der Verwendung von Cookies einverstanden?
Die Zustimmung ist optional, ohne Cookies sind aber einige Funktionen der Seite blockiert. Mehr Info?

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen