Archiv der Kategorie: Tarmanor

Berichte aus Garmanns

Tross Jahrestreffen 2017 in Garmanns

Es wird langsam zur schönen Tradition dass wir das Trosstreffen in Garmanns machen. Und gefühlsmäßig gibt es immer mehr zu Essen. Naja, wir sind ja auch mehr geworden. Also mussten es heuer 2 Gänse werden, die Ilse und ich in Rohr geschoben haben. Dazu gab es diesmal die guten Erdäpfelknödel von der Gerlinde, viel Rotkraut, und Erbsenpüree (weil das bei den Schwaben sein muss, oder so 😉 ).

Vorher zum aufwärmen ein ordentliches Rindssupperl, und rundherum zum Ausfüllen der Ecken viel Süßes. Michaela hat ein Himbeertiramisu beigesteuert, von Nina kam die witzige Lagertorte, Hanne hat einen Apfelkuchen mitgebracht, und mit Ilse kam Ihre Geburtstagstorte mit. Also verhungert ist uns niemand. 

Nur zum Bogenschießen war es etwas zu ungemütlich draußen….

Garmanns – die Decke schließt sich

Woli was here, somit hatte ich Hilfe mit den Deckenplatten. Und – die Decke ist fast zu. Es fehlen nur mehr ein paar kleine Stücke wo ich mich spielen muss mit dem Zuschnitt. Na gut, abgekratzt und verspachtelt ist sie auch noch nicht – aber ich seh fast kein Styropor mehr, und die schwierigen Stücke wo die neue Lichtverkabelung rauskommt sind alle oben.

Als gute Papperl gabs ordentliche Linsen mit Speck vom Hofladen 😉

Garmanns – Ende Elektro, Anfang Decke

Bis auf ein paar Kleinigkeiten ist es erledigt: die neue Elektroverkabelung in der Wohnküche ist fertig, inklusive eines neuen Kabels über die künftige Abwasch. Meister Funkenflug hat auch schon die letzten Schalter für die Außenbeleuchtung installiert, und die Rohre hab ich jetzt in der Decke versenkt. 

Also ist gleich der Zeitpunkt für den nächsten Schritt gekommen – die Decke wieder zumachen. Alleine etwas mühsam, daher bin ich auch noch nicht allzu weit gekommen. Aber ich freu mich weil dann endlich nichts mehr von dem Styropor herunterbröselt….

Garmanns – Elektro innen und außen

Viel hat sich getan in Garmanns. Auch wenn mich die Leuchte unten einige Nerven gekostet hat – die Außenbeleuchtung ist jetzt endlich komplett, wenn auch der Meister Funkenflug noch einen seltsamen Fehler finden muss (brennt oben eine Birne durch hat der Rest seltsame Aussetzer). Und zwei Funkschalter fehlen auch noch. 

Innen hab ich mich ausgetobt. Die komplette Verkabelung in der Decke ist neu, ich kann jetzt auch extra eine Lampe zuschalten wenn der Esstisch als Tafel aufgestellt ist. Vorzimmer, Küche, Terrasse – alles separat. 

Die Zusammenführung der Aktoren und Kabeln war eine Herausforderung – es wurde eine sehr große Dose, und ich war mir bis zum Schluss nicht sicher ob der Platz reichen würde. Weiters war ja da auch die Frage: was von der Verkabelung ist Altlast und kann weg, was ist trotzdem noch nötig? Als ich das erste Mal die Sicherung wieder eingeschaltet hab war ich schon etwas angespannt. Aber es war ein ungewohnter Moment – es hat alles auf Anhieb funktioniert. 

Die neuen Schalter zu programmieren und montieren war dann nur mehr eine lockere Kür. Ich habe auf Funkschalter gesetzt weil ich mir dadurch viele Meter Kabel – und noch mehr Meter Stemmarbeiten – gespart hab. 

Ein paar „Fein“arbeiten (im wörtlichen und übertragenen Sinne) fehlen noch damit alle neuen Kabelführungen ordentlich in der Decke verschwinden. Und über der Abwasch möchte ich auch noch eine separate Lichtleitung haben. Dann kann ich endlich anfangen die Decke wieder zu schließen…

Garmanns – Beleuchtung innen und außen

Elektrisch tut sich auch wieder einiges. Dank Meister Funkenflug haben wir oben im Carport wieder eine Beleuchtung die sich auch von unten schalten lässt. 

Aber jetzt muss auch die Außenbeleuchtung etwas aufgerüstet werden. Willhaben sei dank geht das recht günstig, mit leichter Nachbearbeitung um die Lampen farblich anzupassen. Sogar eine geschenkte Lampe ist schon dabei, das Waldviertel ist das super. 

An der Verkabelung muss noch einiges gemacht werden, da hat mir aber das Wetter an den letzten Wochenenden reingespuckt….ich steh nicht gern bei Gewitter mit Kabeln auf der Leiter draußen…

Drinnen hab ich auch schon angefangen, zumindest der Vorraum hat jetzt mal Licht.

Hier mal ein kleiner Vorgeschmack: 

Garmanns – das Bankerl

Nein, ich reiß ka Bankerl – ich reiß maximal das Bankerl zsam.  Und eigentlich war das schon fast nicht mehr nötig, weil das alte Gartenbankerl ohnehin schon sehr bedenklich war – ich hatte immer schon Angst zusammen zu brechen wenn es sich seitlich bewegt hat. 

Also Zeit für eine kleine Renovierung. Zerlegen, die alten Holzleisten weg, das Metallgestell neu gestrichen und neue lasierte Leisten festgeschraubt. Diesmal mit einer Querstrebe in der Lehne damit es auch stabil bleibt. Bis auf eine verzogene Leiste bin ich mit meiner Arbeit sehr zufrieden, und die werd ich auch noch austauschen. 

 

Garmanns – Essen, Garten, Tierleben und etwas verputzen

Es sind natürlich auch die Kleinigkeiten die immer viel Zeit kosten. 

Im Garten ist einiges umgezogen, dank Wolli z.B. auch der Komposthaufen mit dem wir inzwischen oben das Loch aufgefüllt haben. Auch ein Rosenstrauch und ein Nussbaum sind verpflanzt. 

Und natürlich haben wir wieder gut gegessen….und die neue Türe und das Fenster sind zumindest innen mal verputzt.

Garmanns – Türe und Fenster

Ein großer Schritt: seit dem Abriss des mißglückten Vorhauses musste man immer ums Haus herum nach unten rennen (besonders nett im Winter bei Dunkelheit und Schnee) um aufzusperren. Aber jetzt (Trommelwirbel) ist es endlich soweit: die neue Türe wird eingebaut. Auch von der Wärmedämmung sollte der Wechsel natürlich einiges bringen.

Weiters haben wir schon zu Nina’s Zeiten festgestellt: die ehemalige Küchenecke – ist eine finstere Ecke. Also kommt dort auch ein Fenster rein. Etwas höher angesetzt, weil ich dort drinnen dann das Waschbecken haben will, und das Fenster soll nicht mit dem Wasserhahn in Konflikt kommen. 

Garmanns – Decke, Fliesen und Tapeten

Und es ist geschafft: die hässliche Deckenverkleidung ist weg (war auf der Oberseite außerdem schimmelig, irgendwann muss da einiges an Wasser reingeronnen sein), die Fliesenreste hab ich auch halbwegs problemlos von den Wänden bekommen, und die letzten Uraltreste der Tapete hab ich auch von den Wänden gekratzt.

Damit sind die Abbauarbeiten endlich beendet. Also kann ich anfangen auch dieses Stockwerk neu aufzubauen *gg*. Von nun an geht’s voran. Den Anfang macht dann (hoffentlich bald) das neue Fenster und die Türe.

Ach ja, einen provisorischen Waschtisch habt ich in der letzten Woche auch noch schnell zusammengeschraubt. Gerade wenns viel Dreck gibt ist es ganz blöd kein Wasser griffbereit zu haben.