Ruinen und Rösser

Wir haben eine wunderschöne Woche auf der Mühlviertler Alm hinter uns. Einquartiert im Reitpark Gstöttner, und „Geländereiten für Anfänger“ gebucht damit ich mal etwas reiten lerne. Und ein bissi Ruinen-Schauen waren wir auch.

Aber der Reihe nach. Am Ankunfts-Samstag haben wir genutzt um in Ruhe mal die Prandegg anzusehen. Schöne Ruine mit vielen interessanten Details. Und tollem Brot, das die dort jeden Samstag Morgen selbst backen. Dann mal das Quartier bezogen.

Am Sonntag dann gleich der erste Ausritt, eine kleine Hausrunde, aber mit einigen sehr abschüssigen Passagen. Am Nachmittag waren wir dann bei strahlendem Sonnenschein noch auf der Ruine Ruttenstein, und haben gleich ein Picknick gemacht.

Am Montag dann gleich die erste längere Tour ins Naarntal. Anfängerkurs? Nun ja, da die ersten Galopp-Strecken dabei waren nicht ganz so ohne. Mittagspause bei den sprechenden Graupapageien und Ponys beim ORC, dem Old Riding Club Pierbach.

Am Dienstag dann eine noch längere Tour – zur Prandegg und retour *ggg*. Schon wieder mag man fragen? Na aber zu Pferd ist es was ganz anderes. Viele schöne Strecken durch Wald und Wiesen, und über Berg und Tal.

Mittwoch dann ein Tag in der Halle – draußen schüttet es permanent. Macht nix, ich muss eh am Trab noch arbeiten.

Donnerstag dann immer noch nicht viel besser, wir gehen trotzdem auf den Weg, nur eine kleinere Tour – trotzdem sind wir in kürzester Zeit sehr nass….naja, Vergnügen sieht anders aus, Zwischenstopp haben wir auch keinen eingelegt….und auch die Pferde hatten glaub ich keine Freude dran.

Am Freitag dann endlich etwas besseres Wetter. Wir reiten nach Kaltenberg, nette Tour, nettes Lokal für die Mittagspause. Nur die Pferde sind heute etwas unruhig, vielleicht weil sie die letzten Tage doch viel gestanden sind. Ein Galopp wird ziemlich haarig, später steigt Adele dann im Wald unfreiwillig ab. Ähnliches hören wir dann auch von den anderen Reitern. Aber alles gut gegangen.

Samstag: bestes Wetter – und eigentlich müssten wir abreisen. Aber Vick lädt uns auf eine weitere Tour ein. Etwas andere Gruppe, teilweise andere Pferde, und wieder auf die Prangegg – egal, das müssen wir ausnutzen. Und heute sind die Pferde wieder ganz brav. Einzig: auf dem letzten Hügel am Heimweg erwischt uns dann doch noch ein Hagelschauer. Brrr….

Ach ja – die Bilder hier sind etwas ruinen-lastig. Nun, beim Reiten selbst hatte ich meistens genug mit mir zu tun, und für gscheite Fotos müsste halt irgendwer bereits voraus geritten sein…daher auch die Häufung der Bilder von hinten in der Gruppe *ggg*